Eine Veranstaltungsreihe des Berliner Architektursalons
Di., 18 Uhr, CLB Berlin, Aufbau Haus am Moritzplatz

Turnaround #7

Ist robuste Architektur
finanzierbar?

Moderation: Ariane Wiegner (Partnerin, Kirchberger & Wiegner Rohde), Erhard An-He Kinzelbach (KNOWSPACE und Turnaround)

Über welchen Zeitraum werden Wertentwicklung und Risiken bei Bau- und Immobilienprojekten betrachtet, was macht das mit nachhaltigen Strategien (wie zum Beispiel Nutzungsneutralität) in der Planung?
Gibt es hierbei Unterschiede zwischen öffentlichen und privaten Auftraggeber*innen?
Werden architekturspezifische Nachhaltigkeitskriterien, die über die reine Checklisten-Nachhaltigkeit hinausgehen, in den Finanzierungsmodellen berücksichtigt oder stellen sie eher Hemmnisse dar?
Wie bildet sich das in den Zahlen ab?
Welchen Einfluss hat die EU-Taxonomie auf solche Aspekte?

Turnaround #6

Architekturlehre
— Reality Check

Welche und wie viele Architekt*innen brauchen wir in Zukunft?
Sollte sich das Curriculum des Architekturstudiums verändern oder ist das aus Sicht der Lehrenden/Praxis/Auftraggeber*innen nicht notwendig?
Gibt es (z.B. an der TU Berlin) ein lehrstuhlübergreifendes Konzept für die Architekturausbildung?
Gibt es neben den (baukonstruktiven) Lehrstühlen für Nachhaltigkeit weitere Ideen/Lehrstühle zum Erreichen der notwendigen Bauwende?
Wie viel werden wir (im Westen, global) überhaupt noch bauen dürfen oder sollen wir „nur“ noch umbauen?
Was bedeutet das für die Lehre?
Andererseits: Warum gibt es so wenige Architekten*innen, die in den LPH 5–8 arbeiten möchten?
Kann ein „neues Bauen“ hier Abhilfe schaffen?

Turnaround #5

Architektur und Gemeinschaft
(Stadt und Land)

Wie kann durch Architektur Gemeinschaft entstehen?
Welches politische Potenzial hat soziales Miteinander?
Wie wollen wir alt werden?
Ist Act Local das Motto der Stunde?
Was hat das alles mit Nachhaltigkeit zu tun?

Van Bo Le-Mentzel erzählt vom Co-Being-House-Projekt, einer digitalen Neubau-Offensive für Großstädte. Anschließende Führung durch das Pick Up House. Das 2,5 qm kleine Tiny House auf Rädern dient tagsüber als Büro und nachts als Not-Hotel für Obdachlose.

Haus am Milchberg: Aktivierung eines Ortes
Michael Heim stellt sein Projekthaus in Kriebitzsch vor, das in der Dorfmitte eines Thüringer Dorfes zuerst vor dem Abriss bewahrt wurde und jetzt zur Aktivierung, Perspektivbildung und Reparatur der Gemeinschaft beitragen will. Architektur wird hier in ihrer sozialen, gesellschaftlichen und politischen Dimension gedacht und erfahrbar gemacht. Das Haus am Milchberg bildet den Ausgangspunkt für politisches Handeln in einem zunehmend rechtsorientierten Umfeld.

Turnaround #4

How to Bauwende:
A4F meets S4F

Moderation: Erhard An-He Kinzelbach und Dr. Sven Sappelt

Was muss und kann die Baupraxis jetzt ändern, um zu einem Gelingen der Bauwende beizutragen?
Was sind die wesentlichen Hindernisse, welche Handlungsmöglichkeiten gibt es auf der anderen Seite?
Wie könnte eine dekarbonisierte, ressourcenschonende und zirkuläre neue Baukultur aussehen?

Turnaround #3

Vom Baum
zur Baustelle

Wie geht es dem Berliner/Brandenburger Wald?
Wie geht nachhaltige Forstwirtschaft und was bedeutet das für den Holzbau?
Wie sehen Förster/Waldbesitzer/Sägewerker/Holzproduzenten die Bauwende hin zu mehr Holzbau?
Wieviel Holz steht der Bauwirtschaft eigentlich zur Verfügung und wie ist die Wertschöpfungskette nachhaltig zu organisieren?
Welche Hürden gibt es für eine lokale Holzproduktion?

Turnaround #2

Klimaschutz im Hochschulbau.
Von Österreich lernen.

Moderation: Michael Knoll (Leiter Urbane Transformation & Stakeholdermanagement, Gasag AG) und Dr. Sven Sappelt (CLB und Turnaround)

In Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum in Berlin.

Turnaround #1

Bauhaus der Erde
meets New European Bauhaus

Turnaround
Climate Action in Architecture

Für eine neue Qualität des Miteinanders — Zukunftsperspektiven und Gestaltungsmöglichkeiten einer nachhaltigen Transformation unserer Städte

Es ist schon lange bekannt, dass Architektur, Bauwirtschaft und Stadtplanung einen beträchtlichen Anteil an unserer heutigen Klimamisere haben. Dabei haben sich die Verantwortlichen häufig als nicht zuständig erklärt und die Forderungen nach weniger Energieverbrauch und Emissionsausstoß oder mehr Begrünung und klima­freundlichen Baumaterialien hin und her geschoben: mal sei es nicht finanzierbar, mal praktisch nicht machbar, mal schlicht nicht gewünscht. Damit haben wir alle wertvolle Zeit verloren, sodass nicht allein die Ungeduld der Stadtgesellschaft, sondern auch die faktische Dringlichkeit zugenommen hat. Denn ja, wir müssen endlich handeln und den Kurs korrigieren. Wir brauchen eine nachhaltige Transformation unserer gebauten Umwelt. Wir brauchen eine klimagerechte Bauwende.

Gemeinsam mit Expert*innen aus Gestaltung, Immobilienwirtschaft, Stadtentwicklungspolitik und allen, die sich für eine ökologische Transformation unserer gebauten Umwelt interessieren, wollen wir diskutieren, wie eine echte Bauwende gelingen kann. Welche Prioritäten müssen gesetzt, welche Maßnahmen ergriffen, welche Innovationsbarrieren abgebaut werden? Dabei sind wir überzeugt, dass ein wirklicher „Turnaround“ nur dann zu schaffen ist, wenn wir die Kräfte bündeln und zu einer neuen Qualität des Miteinanders aller Beteiligten kommen.

Wir laden Sie und Euch ganz herzlich ein!

Eine Veranstaltungsreihe des Berliner Architektursalons. Initiator*innen und Ansprechpartner*innen: Sebastian Bissinger & Laure Boer (BANK™), Erhard An-He Kinzelbach (KNOW­SPACE), Sven Sappelt (CLB Berlin), Martin Schmitt (Martin Schmitt Architektur)